The latest news, top headlines

Ein Telegramm vom Kreml : Putin ruft Deutschland zur Zusammenarbeit auf

Zum 3. Oktober hat Russlands Staatschef Putin ein Telegramm an Merkel geschickt. Die Botschaft: Russland und Deutschland sollten stärker zusammenarbeiten.

Ein Telegramm vom Kreml : Putin ruft Deutschland zur Zusammenarbeit auf

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Staatschef Vladimir Putin.Foto: Guido Bergmann/BPA/Handout via REUTERS

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Deutschland trotz politischer Spannungen zur Zusammenarbeit aufgerufen. Den Interessen des russischen und des deutschen Volkes sei am besten gedient, wenn sich die bilaterale Zusammenarbeit konstruktiv entwickele, schrieb das Staatsoberhaupt in einem Telegramm zum Tag der Deutschen Einheit an Kanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Der Kreml veröffentlichte das Schreiben am Sonntag in der Hauptstadt Moskau. Darin rief Putin auch zu gemeinsamen Anstrengungen bei internationalen Themen auf.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Beziehungen beider Länder sind wegen zahlreicher Konfliktthemen schwer belastet. Dazu zählt etwa die Vergiftung des Kremlgegners Alexej Nawalny. Moskau sieht sich zudem zu Unrecht in die Verantwortung genommen für den Mord an einem Georgier in Berlin und den Hackerangriff auf den Bundestag 2015. Der Kreml hatte bereits nach der Bundestagswahl mitgeteilt, dass Moskau auf ein gutes Verhältnis zur neuen Bundesregierung in Berlin hoffe.

Putin hatte Deutschland bereits in den vergangenen Jahren zur Wiedervereinigung gratuliert. Das sei „ein sehr wichtiges historisches Ereignis“, das das Ende des Kalten Krieges in Europa und den Beginn einer neuen Etappe in den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland markiert habe, schrieb er diesmal.

Der deutsche Botschafter in Moskau betonte in einer Ansprache: „Dialog ist beiderseitiges Interesse, Dialog ist für uns ein Muss.“ In einigen Bereichen seien die Gräben tief, sagte Géza Andreas von Geyr. Die Menschen beider Länder seien sich aber zugewandt. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.