The latest news, top headlines

«Eine Sauerei» : Özdemir will Bedingungen für Landwirte und Tiere verbessern

Landwirte sollen mehr verdienen – gleichzeitig sollen hochwertige Lebensmittel bezahlbar sein, so Özdemir. Der Landwirtschaftsminister stellte seine Pläne vor.

"Eine Sauerei" : Özdemir will Bedingungen für Landwirte und Tiere verbessern

Cem Özdemir (Bündnis90/Die Grünen), Bundesminister für Ernährung und LandwirtschaftFoto: dpa/Michael Kappeler

Hochwertige und bezahlbare Lebensmittel, ausreichende Einkommen für die Landwirte und eine artgerechte Tierhaltung — diese Ziele will der neue Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) «zusammenbringen». Das sei ein «riesiges gesellschaftliches Ziel», sagte Özdemir am Freitag im Bundestag. «Aber wir haben auch was davon.»

Der Minister sagte in der Parlamentsdebatte über die Politik der Bundesregierung, gesunde Ernährung sei die Grundlage «für unser aller Wohlbefinden». In der Debatte um höhere Preise für Lebensmittel halte er nichts davon, Gruppen gegeneinander auszuspielen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Ernährungspolitik sei auch soziale Politik. «Wir wollen es nicht akzeptieren, wenn Menschen mit geringem Einkommen ein deutlich gesteigertes Risiko haben, chronisch zu erkranken.» Am Essen dürfe nicht gespart werden.

Özdemir will «ausbeuterisches System» ändern

Özdemir würdigte die Arbeit der Landwirtinnen und Landwirte; sie sorgten dafür, «dass wir täglich unser Essen auf dem Tisch haben». Es sei nicht in Ordnung «und auch nicht alternativlos», dass ein Landwirt von dem Euro, den ein Kunde im Laden für Schweinefleisch ausgebe, nur 22 Cent bekomme.

«Das ist einfach eine Sauerei. Das kann man ändern, das muss man ändern und diese Koalition wird das ändern», kündigte der Minister an. Er sei nicht bereit, dieses «ausbeuterische System» einfach weiter hinzunehmen.

[Lesen Sie auch: «Tierwohl und Discounter – geht das zusammen?» (T+)]

Dazu gehöre auch eine artgerechte Tierhaltung. Die Koalition wolle die Landwirte hier beim nötigen Umbau von Ställen unterstützen, sagte Özdemir. Er versprach eine transparente und verbindliche Tierwohl-Kennzeichnung noch in diesem Jahr.

«Wenn es dem Tier besser geht, müssen die Bäuerinnen und Bauern das im Portemonnaie spüren.» Auch beim bereits existierenden freiwilligen Tierwohllabel fließen die Mehreinnahmen in einen Fonds zur Unterstützung der beteiligten Landwirte.

Ökolandbau ausbauen – Pestizideinsatz verringern

Ziel der Koalition sei ein Anteil von 30 Prozent Ökolandbau — in der Fläche, aber auch im Supermarktregal, sagte Özdemir. Der Pestizideinsatz auf den Feldern solle reduziert werden. Dazu werde die Koalition die auf Deutschland entfallenden EU-Agrarzahlungen «weiterentwickeln».

Der Minister sagte weiter, die Koalition müsse in der Landwirtschafts- und Ernährungspolitik nicht «das Rad neu erfinden». Die Borchert-Kommission zur Zukunft der Nutztierhaltung in Deutschland und danach die Zukunftskommission Landwirtschaft hätten «tolle Ideen entwickelt».

Die Zukunftskommission Landwirtschaft war von Özdemirs Vorgängerin Julia Klöckner (CDU) eingesetzt worden. Vertreterinnen und Vertreter von rund 30 Organisationen aus Landwirtschaft, Umwelt- und Tierschutz, Wissenschaft, Wirtschaft und Verbraucherschutz hatten im Juli einen tiefgreifenden Umbau der Landwirtschaft empfohlen.

Aktuell beliebt auf Tagesspiegel Plus:

  • Von einem Kater in den nächsten Suff: „Ich bin Paula, 25, Alkoholikerin“
  • Eine Affäre in Berlin: Wie ein Flirt in der U-Bahn zwei Leben verändert
  • „Aber es sind doch unsere Kinder!“: Eine Zwillingsfrühgeburt und wie eine Familie fast daran zerbricht
  • „Spült noch einmal das Geschirr, hängt die Wäsche auf“: Drei Betroffene erzählen, was sie vor der Infektion gerne gewusst hätten
  • Die heimlichen Kollaborateure des Virus: Fünf Gründe, warum manche Menschen an COVID-19 sterben — und andere nicht

Die Finanzierung hält die Kommission für eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe; sie plädierte für staatliche Förderung, aber auch höhere Lebensmittelpreise. Der Tierbestand muss demnach deutlich schrumpfen.

Die Kosten für den Umbau schätzte die Kommission auf sieben bis elf Milliarden Euro pro Jahr. Die Kosten eines «Weiter so» sind demnach aber viel höher: 90 Milliarden Euro jährlich, auch durch klimaschädliche Emissionen, Verschmutzung von Luft und Grundwasser und den Verlust von Artenvielfalt. (AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.