The latest news, top headlines

Emir von Katar zu Besuch in Berlin : Katar kann Deutschland möglicherweise bereits 2024 Flüssigerdgas liefern

Katar will Deutschland bereits zwei Jahre früher als geplant mit LNG beliefern, heißt es in einem Bericht. Bis 2024 sollen die Vorbereitungen abgeschlossen sein.

Emir von Katar zu Besuch in Berlin : Katar kann Deutschland möglicherweise bereits 2024 Flüssigerdgas liefern

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (rechts) und der Emir von Katar, Scheich Tamim Bin Hamad Al Thani, treffen sich im Schloss…Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Katar will Deutschland einem Bericht zufolge bereits 2024 mit Flüssigerdgas (LNG) beliefern. «Wir wollen unsere US-Flüssiggasanlage Golden Pass in Texas, an dem Qatar Energy 70 Prozent hält, bereits 2024 so weit haben, dass wir nach Deutschland liefern können», sagte der Vizeregierungschef des Golfstaats, Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al-Thani, dem «Handelsblatt» vom Freitag. Damit könnte es schneller gehen als bislang geplant.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Erweiterung der Förderung im Gasfeld North Dome werde 2026 abgeschlossen sein, «vielleicht sogar schon 2025», fuhr der Vizeregierungschef fort. Das weltgrößte Gasfeld teilen sich Katar und der Iran.

Bis spätestens 2026 soll die katarische Gasförderung daraus von derzeit 77 auf 126 Millionen Tonnen LNG gesteigert werden. Bisher hatte es geheißen, dass Katar Deutschland erst mit großen Mengen beliefern könne, wenn der Staatskonzern Qatar Energy die Förderung auf 126 Millionen Tonnen LNG jährlich erhöht habe.

Deutschland will angesichts des Ukraine-Kriegs rasch unabhängig von russischen Energielieferungen werden und setzt dabei auch auf Flüssigerdgas. Am Freitag hält sich der Emir von Katar, Scheich Tamin bin Hamad Al-Thani, in Berlin auf. Er trifft neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sowie Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). (AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.