The latest news, top headlines

Ersatz von Hochwasserschäden : Versicherer versprechen schnelle unbürokratische Hilfe

Vorschüsse seien bereits in großer Zahl geflossen, sagt der Experte des Versicherungsverbands, Oliver Hauner. Beiträge könnten aber anschließend steigen.

Ersatz von Hochwasserschäden : Versicherer versprechen schnelle unbürokratische Hilfe

Spur der Verwüstung. Der Versicherungsverband schätzt die Schäden für die Versicherer auf 4,5 bis 5,5, Milliarden Euro. Hier ein…Foto: imago images/Bonnfilm

Die deutschen Versicherer haben angekündigt, Menschen in den Hochwassergebieten schnell und unbürokratisch helfen zu wollen. Statt Rechnungen zu verlangen, würden viele Versicherungsunternehmen pauschale Vorauszahlungen für vollgelaufene Keller oder das zerstörte Erdgeschoss zahlen, sagte der Naturkatastrophen-Experte des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Oliver Hauner, dem Tagesspiegel. «Die Menschen brauchen ja schnell Hilfe».

[Alle wichtigen Updates des Tages zum Coronavirus finden Sie im kostenlosen Tagesspiegel-Newsletter «Fragen des Tages». Dazu die wichtigsten Nachrichten, Leseempfehlungen und Debatten. Zur Anmeldung geht es hier.]

Versicherer zahlen Vorschüsse

Die Versicherungsunternehmen hätten bereits «in großer Zahl» Vorschüsse gezahlt. «In der Regel sind die Beträge deutlich fünfstellig, wenn Hausrat und Gebäude betroffen sind», sagte Hauner. Wenn Öl ausgelaufen ist, sei es auch möglich, dass die Schäden höher sind als die versicherte Summe. Die Versicherungsgesellschaften würden in solchen Fällen meist den höheren Schaden und die Kosten tragen, die für den Wiederaufbau des Gebäudes nötig sind. Versicherungsnehmer müssen jedoch damit rechnen, dass ihnen die Versicherung nach der Begleichung des Schadens kündigt und ihnen einen neuen Vertrag mit schlechteren Konditionen anbietet, etwa höheren Beiträgen oder höheren Selbstbehalten.

Heftige Kritik übte Hauner an der öffentlichen Hand. Obwohl das Wasserhaushaltsgesetz grundsätzlich verbietet, in amtlich festgelegten Überschwemmungsgebieten zu bauen, seien in den letzten Jahren tausende neue Gebäude in Gefahrengebieten errichtet worden. «Man kann den Eindruck gewinnen, dass die Gefahr nicht immer hinreichend ernst genommen wird», sagte der Verbandsexperte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.