The latest news, top headlines

Haftbefehl wegen Mordes beantragt : Zwei Jugendliche sollen 15-Jährige in Salzgitter getötet haben

Seit Sonntagabend wurde eine Jugendliche in Salzgitter vermisst. Kurz nachdem die Polizei ihre Leiche entdeckt, ermittelt sie zwei Tatverdächtige.

Haftbefehl wegen Mordes beantragt : Zwei Jugendliche sollen 15-Jährige in Salzgitter getötet haben

Einsatzkräfte der Polizei stehen an einem Waldrand in Salzgitter.Foto: Rudolf Karliczek/dpa

Nach dem Fund einer toten 15-Jährigen in Salzgitter gelten zwei Jugendliche als dringend tatverdächtig. Es handele sich um einen 13-Jährigen und einen 14-Jährigen, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Mittwoch mit. Es sei aufgrund der Gesamtumstände von einem Tötungsdelikt auszugehen. Gegen den 14-Jährigen sei Haftbefehl wegen Mordes beantragt worden.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Bei dem noch nicht strafmündigen 13-Jährigen ist nach Angaben der Behörde eine Inhaftierung nicht möglich, in seinem Fall wurde daher das Jugendamt eingeschaltet. Das Motiv für die Tat sei noch nicht endgültig geklärt, liege aber „im persönlichen Bereich“. Die beiden Tatverdächtigen sind Deutsche aus Salzgitter. Weitere Angaben machte zu dem Fall die Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

Am Dienstag hatte die Polizei bei der Suche nach einem Mädchen in einer Grünanlage im Ortsteil Fredenberg die Leiche einer jungen weiblichen Person gefunden. Das Mädchen wurde seit Sonntagabend vermisst.

Akribisch suchten bis zu 50 Beamte noch am Nachmittag nach Spuren, auch eine Drohne wurde eingesetzt. Ein Gewaltverbrechen schloss der Sprecher nicht aus.

Am Morgen hatte die Polizei eine Beschreibung des Teenagers herausgegeben und die Suche in dem Stadtteil Fredenberg verstärkt. Mehrere Straßen wurden gesperrt. Die Polizei Salzgitter wurde von Kräften der Zentralen Polizeidirektion und der Diensthundestaffel unterstützt, wie es in einer Mitteilung hieß. (dpa, AFP)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.