The latest news, top headlines

Historisches Flughafengelände in Berlin: 20.000 Menschen: Entsteht in Tempelhof Deutschlands größtes Flüchtlingslager?

Historisches Flughafengelände in Berlin: 20.000 Menschen: Entsteht in Tempelhof Deutschlands größtes Flüchtlingslager?

Historisches Flughafengelände in Berlin: 20.000 Menschen: Entsteht in Tempelhof Deutschlands größtes Flüchtlingslager?

Das Tempelhofer Feld in Berlin.

Dienstag, 01.12.2015, 12:52

Auf dem Tempelhofer Feld leben derzeit rund 2000 Flüchtlinge. Offenbar existieren Pläne, in den Hangars  bis zu 20.000 Asylbewerber einzuquartieren und damit Deutschlands größtes Asyllager zu schaffen. 

Das Gebäude und das Gelände sind ebenso riesig wie geschichtsträchtig. In den Hallen des Berliner Flughafens Tempelhof nieteten einst Arbeiter die Kampfbomber der Nazis zusammen, auf den Rollbahnen landeten nach dem Krieg im Minutentakt die Rosinenbomber der Amerikaner zur Versorgung des blockierten West-Berlin. Nun hoffen in den alten Hangars tausende Flüchtlinge auf ein neues Leben. Und an die Ränder des kilometerlangen Flugfeldes stellt Berlin demnächst Hallen für weitere Flüchtlinge, so ein Gesetzesbeschluss. Es entsteht eine Kleinstadt. Doch wie viele Flüchtlinge hier genau unterkommen sollen, ist derzeit noch unklar.

Derzeit 2300 Flüchtlinge

2300 Flüchtlinge schlafen derzeit auf engem Raum in den drei Hallen in der Nähe der Szenekieze von Kreuzberg und Neukölln. Jede ist mehr als 100 Meter lang, knapp 20 Meter hoch und mit gewaltigen Schiebetüren versehen, durch die früher Flugzeuge rein und raus rollten. Schon ab Mitte Dezember sollen drei weitere der insgesamt sieben Hangars bezogen werden. Weihnachten dürften dann fast 5000 Menschen aus Syrien, Afghanistan, Pakistan und Ex-Jugoslawien dort leben.  

Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte den Ausbau der Kapazitäten in seiner Regierungserklärung im Abgeordnetenhaus kürzlich bestätigt. Dann könnten in Kürze mehr als 6.000 Migranten hier leben. Weiterhin bestünde die Möglichkeit, am Rande des Flughafengeländes Traglufthallen zu errichten und die für die Internationale Gartenausstellung vorgesehene Blumenhalle als Notunterkunft zu verwenden.

Senatsverwaltung: Es werden "Ideen entwickelt"

Die Internet-Seite „Epoch Times“ berichtet  nun in Berufung auf die Gewerkschaft der Polizei (GdP), dass es Pläne gebe, in den Hangars  bis zu 20.000 Asylbewerber einzuquartieren und damit Deutschlands größtes Asyllager zu schaffen. Aus der für die Unterbringung der Flüchtlinge zuständigen zuständigen Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales heißt es, tatsächlich hätten Bürgermeister Müller und Stadtentwicklung „Ideen entwickelt“, wie man das Tempelhofers Feld weiter bebauen und nützen könne. Eine Ausweitung auf bis zu 20.000 Plätze für Flüchtlinge sei jedoch nicht ohne weites möglich, da unter anderem eine Gesetzesänderung nötig sei und noch nicht klar sei, wie diese Unterkünfte überhaupt geschaffen werden können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.