The latest news, top headlines

In der Ukraine erstmals im Kriegseinsatz : Was über die russischen Kinschal-Hyperschallraketen bekannt ist

Wladimir Putin hält die Kinschal-Raketen für „unbesiegbar“. Angeblich treffen sie auf mehr als 1000 Kilometer Entfernung extrem genau.

In der Ukraine erstmals im Kriegseinsatz : Was über die russischen Kinschal-Hyperschallraketen bekannt ist

Ein Mikoyan MiG-31 Abfangjäger der russischen Luftwaffe fliegt bei der russischen Militärparade beladen mit einer Kinschal.Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa

Rund drei Wochen nach Beginn des Ukraine-Krieges haben die russischen Streitkräfte nach eigenen Angaben im Westen des Landes eine Hyperschallrakete eingesetzt — es ist wohl das erste Mal überhaupt, dass diese neu entwickelte Waffe zum Einsatz kam.

Nach Angaben aus Moskau vom Samstag zerstörte die Kinschal-Rakete (Kinschal bedeutet Dolch) am Vortag in einem Dorf ein unterirdisches Waffenlager.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, das vernichtete Lager mit Raketen und Munition habe sich im Dorf Deljatyn befunden, das rund hundert Kilometer von der Grenze zum Nato-Mitgliedstaat Rumänien entfernt liegt. Die Kinschal-Raketen können nach russischen Angaben alle Luftabwehrsysteme umgehen, die russische Seite hatte bisher noch nie deren Einsatz in einem Konfliktgebiet bekannt gegeben.

Im Gebiet Odessa am Schwarzen Meer seien zudem zwei Stützpunkte der militärischen Aufklärung zerstört worden. Überprüfbar waren die Angaben nicht.

Die Kinschal-Raketen und die des Typs Zirkon gehören zu einer neuen von Russland entwickelten Waffengattung, die Staatschef Wladimir Putin als unbesiegbar bezeichnet hatte. Sie können angeblich auch die in Europa stationierten US-Luftabwehrsysteme überwinden.

Mehr zum Ukraine-Krieg bei Tagesspiegel Plus:

  • Drohungen gegen die eigenen Bürger: Wie viel Stalin steckt in Putin?
  • Vorräte hamstern, Bunker bauen, Schießen lernen: Wie sinnvoll sind Vorbereitungen für den Kriegsfall?
  • „Putin schreckt vor wenig zurück“: Wie weit kann die Nato gehen, ohne einen Weltkrieg zu riskieren?
  • Die Kreml-Versteher der CIA: „Putin lesen“ – die angesagteste Disziplin unter Geheimdienstlern
  • Vitali Klitschko im Interview: „Bomben gewinnen keine Kriege, sondern Wille und Geist“

Es ist das erste Mal seit Beginn des Krieges, dass Russland von dem Einsatz seiner neuen ballistischen Luft-Boden-Rakete Kinschal berichtet. Bisher kamen die Waffen vor allem bei Manövern zum Einsatz — zuletzt wenige Tage vor der Invasion in die Ukraine, die am 24. Februar begonnen hat.

Der erste erfolgreiche Test dieser Hyperschallraketen wurde von Russland 2018 gemeldet. Seither wurde sie mehrfach bei Manövern eingesetzt. Bei den Tests im Jahr 2018 trafen die Kinschal-Raketen nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ausnahmslos alle Ziele, die teils mehr als tausend Kilometer entfernt lagen.

Abgeschossen werden die Raketen von Kampfflugzeugen des Typs MiF-31. Sie können nach russischen Angaben Ziele in bis zu 2000 Kilometer Entfernung treffen — unter Umgehung aller Luftabwehrsysteme. Hyperschallraketen übertreffen die Schallgeschwindigkeit um ein Mehrfaches und fliegen mit mehr als 6000 Kilometern pro Stunde. (AFP, dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.