The latest news, top headlines

Klimaaktivisten kommen mit dem SpatenKartoffeln für den Kanzler

Klimaaktivisten kommen mit dem SpatenKartoffeln für den Kanzler

Am Samstag buddelten die Aktivisten eine Grünfläche vor dem Kanzleramt um, um Gemüse anzubauen

Foto: Ufuk Ucta Teilen Twittern SendenVon: Ufuk Ucta 13.02.2022 — 08:16 Uhr

Der Protest geht auch am Samstag in die nächste Runde. Jetzt mit Schaufeln und Kartoffeln.

Berlin – Nach knapp drei Wochen mit Autobahnblockaden wollen einige Klimaschützer der Gruppe „Aufstand der letzten Generation“ am Samstag am Kanzleramt in Berlin Gemüse pflanzen.

Klimaaktivisten kommen mit dem SpatenKartoffeln für den Kanzler

Neben Kartoffeln wurden auch Zwiebeln in die Erde gelegt

Foto: Ufuk Ucta

Klimaaktivisten kommen mit dem SpatenKartoffeln für den Kanzler

Aktivisten vor dem Amtssitz von Bundeskanzler Olaf Scholz

Foto: Ufuk Ucta

Vor dem Amtssitz von Bundeskanzler Olaf Scholz gruben sie mit Spaten ein Stück Rasen um, um Kartoffeln zu pflanzen, wie ihre Sprecherin Sonja Manderbach sagte. Dabei erneuerten sie die Forderung nach einem Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung. soziale Netzwerke aktivieren Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Drittanbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf deinem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Die Polizei schritt ein, beschlagnahmte nach Manderbachs Angaben die Spaten und nahm Personalien auf. Eine Polizeisprecherin bestätigte den Einsatz, nannte aber zunächst keine Details. Sie sprach von 20 bis 30 Demonstranten. Auf einem Stück Rasen vor dem Kanzleramt klafften braune Erdlöcher, wie auf Fotos zu sehen war.

Immer wieder Autobahn-Blockaden

Dieselbe Gruppe blockiert seit Ende Januar immer wieder Autobahnen, vor allem in Berlin, aber auch in Hamburg, München und anderen Städten.

Dafür erntet sie inzwischen scharfe Kritik von Autofahrern, aber auch aus der Bundespolitik, weil der Verkehr und Menschen gefährdet werden könnten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.