The latest news, top headlines

Nach Alkoholverbot in Mitte-Parks : Ruhige Lage am James-Simon-Park – doch Anwesende trinken trotz Polizei weiter

Am Freitagabend blieb die Lage am James-Simon-Park in Mitte zunächst ruhig. Noch wurden keine Platzverweise verhängt – trotz kontroversem Alkoholverbot.

Nach Alkoholverbot in Mitte-Parks : Ruhige Lage am James-Simon-Park – doch Anwesende trinken trotz Polizei weiter

Flasche leer. Die Reste der Trinkgelage im James-Simon-Park.Foto: picture alliance/dpa

Nachdem das Bezirksamt Mitte am Donnerstag für den James-Simon-Park und Monbijoupark ein nächtliches Alkoholverbot wegen Partyexzessen in den letzten Wochen erlassen hat, bliebt die Lage am Freitagabend zunächst ruhig. Ca. 100 Leute befanden sich gegen 23:00 Uhr im James-Simon-Park – deutlich weniger als am vorigen Wochenende.

Polizeibeamte liefen den Park ab und setzten die meist in Kleingruppen anwesenden Personen von dem Alkoholverbot in Kenntnis. Einige verließen daraufhin das Parkgelände, viele blieben jedoch vor Ort – und tranken augenscheinlich weiter. Platzverweise wurden noch keine ausgesprochen.

Bis zum Abend war unklar, wie die Polizei das Alkoholverbot umsetzen will. Das Amtshilfeersuchen des Bezirks war erst am Freitag bei der Polizei eingegangen.

„Derzeit wird geprüft, inwiefern dem Ersuchen kurzfristig nachgekommen werden kann“, hieß es zunächst. Generell sei die Polizei aber ohnehin „tagtäglich in Berliner Parkanlagen im Einsatz“. Der Behörde waren die „Überlegungen des Bezirks im Vorfeld bekannt“. Erst vor einer Woche hatte die Polizei den James-Simon-Park wiederholt wegen der aggressiven Stimmung geräumt.

Ausgerechnet zum Christopher Street Day (CSD) trat am Freitagabend um 22 Uhr das Alkoholverbot in beiden Parks in Kraft. Begründet wird es mit Partyexzessen in den vergangenen Wochen, Schäden, Müll und Lärm.

Gewerkschaft der Polizei: Verbot ist „hilfloser Versuch“

„Der Alkoholkonsum gilt dabei als Hauptkatalysator der psychischen und körperlichen Enthemmung“ und sei einer „der Hauptgründe für die nächtlichen Zusammenkunft von mehreren Hundert Personen“, heißt es in der Verfügung des Bezirksamts.

Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) „wird bei Kontrollen am Wochenende nicht vor Ort sein“, auch nicht das Ordnungsamt, sagte ein Sprecher. Das Verbot müsse „hauptsächlich durch die Polizei durchgesetzt werden“.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können.]

Der Ordnungsdienst werde ab nächster Woche freitags und sonnabends von 22 bis 22.30 Uhr „im Rahmen der vorhandenen Ressourcen“ die Polizei unterstützen. Nach Gesprächen mit der Polizei sei das Alkoholverbot „gemeinsam als zielführend bewertet“ worden.

Es „hat vor allem einen präventiven Charakter“ und erlaube es, Platzverweise auszusprechen und Alkohol sicherzustellen. Wenn nötig, könnte ein Verwarngeld in Höhe von 50 Euro oder ein Bußgeld in Höhe von 100 bis 3000 Euro erhoben werden. Der Bezirk wolle „die Beeinträchtigung seiner Grünanlagen“ und „ gewaltorientierte Exzesse“ dort nicht hinnehmen.

Experten erwarten, dass die Partymeute nun auf andere Parks ausweicht – etwa in den Mauerpark in Pankow. Das Bezirksamt dort lehnt ein Alkoholverbot aber ab, hält es für unverhältnismäßig – und es warnt vor Klagen.

[Mehr aus der Hauptstadt. Mehr aus der Region. Mehr zu Politik und Gesellschaft. Und mehr Nützliches für Sie. Das gibt’s nun mit Tagesspiegel Plus: Jetzt 30 Tage kostenlos testen.]

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) kritisierte das Verbot. Es sei nicht „der große Wurf“, werde nicht „wirklich etwas an der Situation ändern“ und „ist letztlich nichts weiter als der hilflose Versuch, sich hier wieder aus der Verantwortung zu ziehen“, sagte GdP-Sprecher Benjamin Jendro.

„Angesichts des anstehenden CSD, der Sicherheit in Freibädern und der alltäglichen Kriminalitätsbekämpfung herrscht bei der Polizei nicht gerade Langeweile und Personalüberschuss“, sagte Jendro.

Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) hatte ein Alkoholverbot vor wenigen Tagen im Interview mit dem Tagesspiegel angekündigt. In der Senatsverwaltung tagt bereits eine Arbeitsrunde, um für das Phänomen nächtlicher Massenpartys eine stadtweite Lösung zu finden.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.