The latest news, top headlines

NS-Erinnerung im Comic : US-Schulbezirk verbannt Holocaust-Comic „Maus“ aus Bibliotheken

Das Verbot des Holocaust-Comics „Maus“ als Schullektüre in Tennessee provoziert scharfe Kritik. Autor Spiegelman sieht es als Ausdruck eines größeren Problems.

NS-Erinnerung im Comic : US-Schulbezirk verbannt Holocaust-Comic „Maus“ aus Bibliotheken

Zwei Seiten aus der US-Ausgabe von «Maus».Foto: REUTERS

Die Entscheidung eines Schulbezirks im US-Bundesstaat Tennessee, den weltberühmten Holocaust-Comic „Maus“ aus Schulbibliotheken zu verbannen, hat in den USA eine Kontroverse ausgelöst. „Maus“-Autor Art Spiegelman bezeichnete die Entscheidung des Schulbezirks McMinn am Donnerstag als „kurzsichtig“. Dass der Comic, in dem es um das Überleben seines Vaters im NS-Vernichtungslager Auschwitz geht, wegen darin enthaltener Schimpfwörter aus den Schulbibliotheken verbannt werde, stehe für ein „größeres Problem“ in den USA.

NS-Erinnerung im Comic : US-Schulbezirk verbannt Holocaust-Comic „Maus“ aus Bibliotheken

«Maus» wurde in zwei Bänden veröffentlicht, hier die Titelbilder der US-Ausgaben.Foto: REUTERS

„Sie fokussieren sich nur auf einige schlimme Wörter in dem Buch“, sagte Spiegelman im Sender CNN. „Ich kann das nicht glauben.“ Auch jüdische Verbände kritisierten die Entscheidung des Schulbezirks scharf. „Angesichts der ausgeprägten Wissenslücken vor allem junger Amerikaner über den Holocaust“ sei die Entscheidung „völlig unverständlich“, erklärte der Vorsitzende des American Jewish Committee, David Harris.

Der Schulbezirk McMinn hatte die Entfernung des Comics aus den Schulbibliotheken am 10. Januar beschlossen und dabei außer auf Schimpfwörter wie „verdammt“ oder „Schlampe“ auch auf eine Nacktszene verwiesen. Den Vorschlag von Schulbezirksleiter Lee Parkison, die betroffenen Stellen lediglich zu zensieren, lehnten andere Gremiumsmitglieder ab.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung verteidigte der Schulbezirk seine Entscheidung. „Maus. Die Geschichte eines Überlebenden“ sei wegen der „unnötigen Nutzung von Obszönität und Nacktheit und der Darstellung von Gewalt und Suizid“ als Lehrmittel verboten worden, hieß es darin. Derzeit werde nach anderen Werken gesucht, mit denen den Schülern die Geschichte des Holocaust auf „altersgerechtere Weise“ nähergebracht werden könne.

Der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Comic, in dem Spiegelman seine eigene Familiengeschichte verarbeitet, wird seit Jahrzehnten an vielen US-Schulen im Geschichtsunterricht eingesetzt. In dem schwarz-weiß gestalteten Comic werden Jüdinnen und Juden als Mäuse dargestellt, die Nationalsozialisten als Katzen.

In US-Schulverwaltungen gibt es immer wieder heftige Auseinandersetzungen darum, welche Inhalte und Bücher auf den Lehrplan gehören. Im Zentrum der Debatten stehen dabei oftmals Bücher, die sich aus der Sicht von Minderheiten mit historischen Themen befassen.

NS-Erinnerung im Comic : US-Schulbezirk verbannt Holocaust-Comic „Maus“ aus Bibliotheken

Art Spiegelman auf einem Archivfoto von 2004.Foto: REUTERS/Henny Ray Abrams

So setzten sich im vergangenen Jahr etwa Eltern im Bundesstaat Virginia dafür ein, den Sklaverei-Roman „Menschenkind“ der schwarzen Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison aus dem Lehrplan zu streichen. In Pennsylvania kämpften im vergangenen Oktober Schüler darum, ein Verbot von Büchern über den Anti-Apartheid-Kämpfer Nelson Mandela und die pakistanische Aktivistin Malala Yousafzai rückgängig zu machen.

Das Vorgehen gegen solche Bücher geht meist von Konservativen aus. In jüngerer Zeit beschlossen einige Schulen auf Druck von Anti-Rassismus-Aktivisten aber auch das Streichen von Klassikern wie „Wer die Nachtigall stört“ oder „Huckleberry Finn“ aus dem Lehrplan mit der Begründung, dass darin afroamerikanische Figuren negativ dargestellt würden. (AFP)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.