The latest news, top headlines

Rechnungshof stellt Personalmangel fest : Berliner Feuerwehr fehlen 1000 Mitarbeiter

Die Berliner Feuerwehr wird von der Politik viel zu dünn ausgestattet, um ihre Aufgaben bewältigen zu können. Der Rettungsdienst steckt seit Monaten in der Krise.

Rechnungshof stellt Personalmangel fest : Berliner Feuerwehr fehlen 1000 Mitarbeiter

Ein Rettungswagen der Berliner Feuerwehr im Einsatz.Foto: IMAGO/Jürgen Ritter

Der Berliner Rechnungshof hat massive Mängel bei der Berliner Feuerwehr festgestellt – und zwar nicht wegen der Verschwendung von Steuergeld, sondern weil sie zu dünn besetzt ist. Das machten Vertreter von Gewerkschaften und Innensenatorin Iris Spranger (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses deutlich.

Nach Tagesspiegel-Informationen hat der Rechnungshof anhand des Bedarfs für Rettungseinsätze die dafür nötige Zahl der Mitarbeiter berechnet. Demnach fehlen der Feuerwehr 1000 Mitarbeiter, um ihren Aufgaben gerecht zu werden.

Aktuell sind es rund 4500 Stellen im Einsatzdienst, zahlreiche Stellen sind aber nicht besetzt, viele Mitarbeiter durch die Belastungen erkrankt. Der Rechnungshof will seine Ergebnisse in seinem Jahresbericht vorstellen, der im November präsentiert wird.

„Eigentlich ist der Rechnungshof dafür bekannt, Einsparungen zu fordern“, sagte der Landeschef der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG), Lars Wieg. „Insofern ist es erstaunlich, dass der Rechnungshof darauf verweist, dass die Berliner Feuerwehr mehr Personal benötigt.“

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können.]

Bereits für den vorherigen Doppelhaushalt hatte die Feuerwehr zusätzlich zu den bislang vorgesehenen 140 Rettungswagen weitere 19 als Bedarf angemeldet. Die Innenverwaltung erkannte dies nicht an, obwohl sich die Zuspitzung der Lage im Rettungsdienst bereits abgezeichnet hat.

Berliner Rettungsdienst in der Krise

  • «Ihr Notruf hat mich erreicht»: Innensenatorin Spranger verspricht Feuerwehr Reformen im Rettungsdienst.
  • «Nicht abwegig, dass wir Tote zu beklagen haben»: Trotz Eingreifen der Innensenatorin kaum Verbesserungen.
  • Zum Mückenstich ohne Beschwerden kommt kein Rettungswagen mehr — die komplette Liste.
  • Maßnahmen gegen die Dauerkrise: Maßnahmen gegen Dauerkrise beim RettungsdienstBerliner Innensenatorin setzt Feuerwehrchef unter Druck
  • Neuer Krisenplan: Feuerwehrchef greift durch – nachdem er Nachtschichten schob
  • «Wir sind derzeit ausgelastet»: Feuerwehr führte neue Eskalationsstufe für den Ausnahmezustand vor.
  • Dauerhaft im Ausnahmezustand. Berlins Innensenatorin legt Plan gegen Krise des Rettungsdiensts vor
  • Horrortag bei der Feuerwehr: An diesem Tag dauerte der Ausnahmezustand beim Rettungsdienst 16 Stunden.
  • Alle 64 Sekunden alarmiert: Berliner Feuerwehr verzeichnet Rekordzahl an Einsätzen.
  • Wieder Ausnahmezustand und der Chef sitzt im Sessel: Wieder Ausnahmezustand und der Chef sitzt im Sessel Es ist Zeit für einen Rettungseinsatz – für die Berliner Feuerwehr

Spranger sagte, dass sie diesen Mehrbedarf nun anerkennen werde. Sie versprach erneut, dass die Lage beim Rettungsdienst für sie Chefsache ist: „Der Notruf der Feuerwehr hat mich erreicht.“

In diesem Jahr ist an fast jedem Tag beim Rettungsdienst der Ausnahmezustand ausgerufen worden, weil stundenlang zu wenig, zeitweise gar keine Rettungswagen verfügbar waren.

FDP-Innenexperte Björn Jotzo erinnerte daran, dass die Höhenretter der Feuerwehr im Juli einen tödlich verletzten Arbeiter nicht aus einem Versorgungstunnel retten konnten – weil sie wegen des Dauereinsatzes im Rettungsdienst ihre Übungsbelege für die Höhenrettung nicht nachweisen konnten.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.