The latest news, top headlines

Songwriter wirkte an „Stop! In the Name of Love“ mit : Motown-Legende Lamont Dozier ist tot

Lamont Dozier schrieb unter anderem Songs für die Supremes. Dabei konnte er gar keine Noten lesen, wie er einst in einem Interview zugab. Er wurde 81 Jahre alt.

Songwriter wirkte an „Stop! In the Name of Love“ mit : Motown-Legende Lamont Dozier ist tot

Lamont Dozier bei den 51. „Grammy Awards“ 2009 in Los AngelesFoto: REUTERS/Lucy Nicholson

Der berühmte Motown-Songschreiber und Produzent Lamont Dozier ist tot. Der als Teil des Teams Holland-Dozier-Holland erfolgreiche Musiker wurde 81 Jahre alt. Sein Tod wurde am Dienstag von mehreren US-Medien übereinstimmend gemeldet — die „New York Times“ berief sich dabei auf die Chefin des Motown-Museums in Detroit, Robin Terry, auch der Instagram-Eintrag eines Dozier-Sohnes wurde als Quelle genannt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Von der Mitte der 60er Jahre an brachte Dozier zusammen mit den Brüdern Brian und Eddie Holland immer neue Songs in die Charts.

Die drei Songwriter erreichten Dutzende Top-40-Platzierungen, darunter eine Reihe von Top-10-Hits, die selbst den Beatles Konkurrenz machten.

Dozier bediente sich bei den Pop- und R’n’B-Elementen des Schwarzen Motown-Labels. Er arbeitete unter anderem mit der Band Martha and The Vandellas an Liedern wie „Jimmy Mack“ oder „Heat Wave“, mit der Girl-Group The Supremes etwa an „Stop! In the Name of Love“ oder „You Can’t Hurry Love“. Supremes-Sängerin Mary Wilson war erst vergangenes Jahr im Alter von 76 Jahren gestorben.

In einem 2019 veröffentlichten Interview der Zeitung „Detroit Free Press“ sagte Dozier, dass er keine Noten lesen könne: „Ich habe alles nach Gehör und Gefühl gemacht, als ich mich ans Klavier gesetzt habe. Ich danke Gott für die Akkorde und Melodien und alles, was ich hineingesteckt habe. Glauben Sie mir — es war eine Menge harter Arbeit, auf dieses Klavier zu hämmern, um einen Song zu schreiben und ihn obendrein zu einem Hit zu machen.“ (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.