The latest news, top headlines

Tourismus: Gartenschauen beschleunigten Bauprojekte in Brandenburg

Tourismus: Gartenschauen beschleunigten Bauprojekte in Brandenburg

Besucher entspannen auf Holzliegen auf dem Gelände der Landesgartenschau in Beelitz. Freitag, 09.12.2022, 07:10 Erst vor wenigen Wochen hat die Landesgartenschau in Beelitz ihre Pforten geschlossen. In Erinnerung wird die Stadt das Ereignis aber noch lange haben. Wie in anderen Gartenschau-Orten zuvor wurde hier viel Nachhaltiges geschaffen.

Großveranstaltungen wie die Landesgartenschau (Laga) haben nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung ihrer Austragungsorte in Brandenburg. Ohne die Blumenausstellungen wären für die Kommunen Millioneninvestitionen in mehr Grün und den Städtebau teils nicht zu stemmen.

«Die Stadt ist dank der Laga noch attraktiver geworden, sowohl für zukünftige Bürger als auch für Touristen», sagte Caroline Haitsch-Berg, Sprecherin der Stadt Beelitz (Potsdam-Mittelmark), wo die diesjährige 7. Laga bis Ende Oktober ausgerichtet wurde. Der aufgewertete Stadtpark sei nun ein ganzjähriger Anziehungspunkt für Erholungssuchende. Aus dem früheren Klärwerk sei ein Veranstaltungsareal geworden. Die alte Wassermühle beherberge nach der Sanierung künftig die neue Stadtbibliothek sowie das Mühlenmuseum. «Die 6000 Quadratmeter große Spiellandschaft mit barrierefreien Spielgeräten ist ein beliebter Treffpunkt für Familien geworden», sagte Haitsch-Berg.

Für das Gelände am Rande der Beelitzer Altstadt wurden rund 22 Millionen Euro investiert, davon kamen 16 Millionen vom Land. «Damit wurden Investitionen ermöglicht, die die Stadt Beelitz über Jahre hinweg lebenswerter machen», sagte die Stadtsprecherin.

Auch in Wittstock/Dosse (Ostprignitz-Ruppin), das 2019 die Laga ausgerichtet hatte, waren 23,2 Millionen Euro in Bauprojekte geflossen, die nicht direkt etwas mit der Gartenschau zu tun hatten. Ein Beispiel ist die Sanierung des Bahnhofs. «Viele Maßnahmen hätten wir ohnehin durchgeführt, aber eben nicht so schnell», hatte Wittstocks Bürgermeister, Jörg Gehrmann, dazu gesagt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.