The latest news, top headlines

Warnstreik bei Easyjet : Flugausfälle am BER seit dem frühen Freitagmorgen

Verdi hat 450 Beschäftigte zu Warnstreiks bis 10 Uhr aufgerufen. Die ersten Flüge sind am Morgen ausgefallen, der Großteil fliegt allerdings wie geplant.

Warnstreik bei Easyjet : Flugausfälle am BER seit dem frühen Freitagmorgen

Ein Passagierflugzeug der Fluggesellschaft Easyjet startet von der Südbahn am Hauptstadtflughafen BER.Foto: dpa/Patrick Pleul

Seit dem frühen Freitagmorgen beeinträchtigen Warnstreiks den Flugverkehr der Airline Easyjet am Hauptstadtflughafen BER. „Die ersten Flüge sind ausgefallen“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Holger Rößler am Morgen. „Wir erwarten von dem Unternehmen ein verhandlungsfähiges Angebot.“ Seit der letzten Verhandlungsrunde Mitte Mai habe sich nichts getan.

Die Gewerkschaft hatte zuvor rund 450 Kabinen-Beschäftigte des Unternehmens dazu aufgerufen, am Standort in Schönefeld zwischen 5.00 Uhr und 10.00 Uhr die Arbeit niederzulegen.

Laut Easyjet sollten am Morgen rund 20 Flüge während dieses Zeitraums gestrichen werden. Der Großteil des übrigen Flugplans mit rund 130 Flügen von und zum BER sollte hingegen aufrecht erhalten bleiben.

Am Flughafen selbst waren am Morgen keine streikenden Mitarbeiter zu sehen. Von dem Streik betroffen waren insgesamt elf Flüge, unter anderem Flüge nach Paris, Rom und Stockholm. Die Flieger nach Tel Aviv, Split und Pristina sollten hingegen planmäßig abheben. 

Größere Verspätungen gab es am Morgen ebenfalls keine. Die Streiks beeinflussen allerdings auch spätere Flüge, so wurden auch Flüge am Nachmittag mit Ziel BER gestrichen. Flugreisende müssen sich den ganzen Tag auf mögliche Verspätungen einstellen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Easyjet kritisierte die Warnstreiks am Abend nach dem Aufruf. „Wir sind äußerst enttäuscht über diese Aktion in dieser für die Branche kritischen Zeit“, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. „Wir haben bis zuletzt gehofft, dass die Gewerkschaft die Aktion nicht durchführt und stattdessen mit Easyjet das Gespräch sucht.“

Verdi will mit der Aktion ihren Forderungen in der laufenden Tarifrunde Nachdruck verleihen. Die Gewerkschaft fordert eine um mindestes fünf Prozent höhere Vergütungen sowie eine Einmalzahlung bei einer Laufzeit bis Ende dieses Jahres. 

„Die exorbitant gestiegenen Preise sowie die große Mehrbelastung an Bord wegen der chaotischen Restart-Phase der ganzen Branche zeigen, dass unsere Forderungen mehr als berechtigt sind“, teilte Rößler mit. „Es ist höchste Zeit, dass die Kabinen-Crews dafür entlohnt werden.“ (dpa, Tsp)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.