The latest news, top headlines

Wegen Scherz über islamische Schulen : Türkische Popsängerin Gülsen in Untersuchungshaft

Auf der Bühne machte die berühmte türkische Sängerin Gülsen einen Witz über eine religiöse Schule. Wegen „Anstachelung zum Hass“ wurde sie festgenommen.

Wegen Scherz über islamische Schulen : Türkische Popsängerin Gülsen in Untersuchungshaft

Die türkische Flagge.Foto: IMAGO/blickwinkel

Eine berühmte türkische Popsängerin sitzt nach einer scherzhaften Bemerkung über islamische Schulen in Untersuchungshaft. Die 46-jährige Sängerin Gülsen Bayraktar Colakoglu, die in der Türkei unter dem Künstlernamen Gülsen sehr bekannt ist, wurde in ihrer Wohnung in Istanbul festgenommen und am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt.

Der Richter ordnete an, sie bis zum Abschluss der Ermittlungen wegen «Aufstachelung zum Hass» in U-Haft zu nehmen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Gülsen hatte auf der Bühne einen Witz über die religiösen Imam-Hatip-Schulen gemacht: Sie sagte scherzhaft zu einem Kollegen, dessen «Perversion» sei auf seine Schulzeit an einer Imam-Hatip-Schule zurückzuführen.

Ein Video des Auftritts verbreitete sich in den Online-Netzwerken und sorgte in der islamisch-konservativen Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan für große Empörung. Der AKP-Sprecher Ömer Celik sprach von einem «Hassverbrechen und einer Schande für die Menschheit».

Gülsen hatte sich noch vor ihrer Verhaftung in den Online-Netzwerken zu Wort gemeldet. Sie habe mit Kollegen, mit denen sie seit vielen Jahren zusammenarbeite, einen Scherz gemacht, sagte die Sängerin. «Es tut mir leid, dass meine Worte böswilligen Menschen, die unser Land spalten wollen, Stoff gegeben haben», fügte sie hinzu.

Gülsens Anwalt Emek Emre kündigte an, Rechtsmittel gegen die Inhaftierung der Sängerin einzulegen und forderte ihre sofortige Freilassung. «Unsere Mandantin hat kein Verbrechen begangen», sagte er vor Journalisten. (AFP)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.