The latest news, top headlines

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs an mindestens sieben Kindern : BKA fahndet nach Unbekanntem

Der Beschuldigte soll Jungen zwischen einem und sieben Jahren missbraucht haben. Seine Taten verbreitete er auf kinderpornografischen Seiten im Darknet.

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs an mindestens sieben Kindern : BKA fahndet nach Unbekanntem

Seine Taten soll der Beschuldigte auf kinderpornografischen Plattformen veröffentlicht haben.Foto: dpa/Daniel Bockwoldt

Das Bundeskriminalamt (BKA) fahndet mit Bildern von Kleidungsstücken und Tatorten nach einem bislang unbekannten Täter wegen sexuellen Kindesmissbrauchs. Der heute 31 bis 51 Jahre alte Beschuldigten soll in den Jahren 2010 bis 2019 mindestens sieben Jungen schwer sexuell missbraucht haben, wie das BKA am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Aufnahmen der Taten verbreitete er zwischen 2015 und 2019 auf kinderpornografischen Plattformen im sogenannten Darknet. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt gehen davon aus, dass der Missbrauch der zur Tatzeit zwischen ein und zehn Jahre alten Kinder in Deutschland geschah.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Ermittler verfügen über Bild- und Videodateien, die den schweren Missbrauch durch den Tatverdächtigen zeigen. Dieser habe vermutlich beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern zu tun und benutze bei Anreden die Formulierung „Hy“ als Begrüßung. Die Ermittler schließen nicht aus, dass weitere Kinder missbraucht worden sein könnten. Sämtliche bisherigen Ermittlungen hätten nicht zur Identifizierung des Manns, der Opfer oder der Tatorte geführt.

Auf der Internetseite des Bundeskriminalamts www.bka.de/oeffentlichkeitsfahndung veröffentlichte die Behörde Informationen zu der Fahndung, unter anderem ein Video, das Kleidungsstücke der Opfer, weitere Gegenstände sowie Tatorte zeigt sowie Hintergrundinformationen zum Täter und den Geschädigten gibt. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das BKA erhoffen sich davon neue Hinweise. (AFP)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.